Verband der Fachhochschuldozierenden Nordwestschweiz

Der Verband der Dozierenden der Hochschulen der FHNW ist eine Sektion des fh-ch . Er engagiert sich aktuell vor allem in folgenden 4 Bereichen:

Für eine ausgewogene Work-Life-Balance bei der Umsetzung der durch Covid-19 ausgelösten Digitalisierungsmassnahmen. Diese dürfen nicht als Vorwand dienen, um Entwicklungen in der Lehre voranzutreiben oder um Sparprogramme zu realisieren.

Für ein eigenständiges Profil der Fachhochschulen, das sich von den universitären Hochschulen unterscheidendet.

Für eine solide finanzierte anwendungsorientierte Forschung, deren Qualität primär an ihrem Nutzen, nicht an Publikationslisten gemessen wird.

Für flache und schlanke Strukturen mit einer Administration, die sich nicht als Verwaltungseinheit, sondern als Dienstleister für Lehre und Forschung wahrnimmt.

Über den Dachverband bringt sich der fh-ch-nw zusammen mit 6 weiteren Sektionen auch auf nationaler Ebene in wichtige bildungspolitische Diskussion ein. Dort setzt er sich für ein klares FH-Profil ein mit qualitativ hochstehender Lehre und Forschung, Dienstleistung und Weiterbildung. Der fh.ch nimmt an Vernehmlassungen teil und ist an Tagungen präsent. Zur Stärkung der Position des Lehrkörpers hat der fh-ch mit dem VSH-AEU (Dozierende ETH und Universität) und der SGL (Dozierende der Lehrerbildung) swissfaculty gegründet, die Konferenz Hochschuldozierende Schweiz.

Zudem bietet er seinen Mitgliedern eine Rechtsschutzversicherung an.

Pensionskasse PKSO – wichtig für alle ehemalig Versicherten!
Die Verbände sind übereingekommen, gemeinsam zu prüfen, ob – im Zusammenhang mit dem Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts – Möglichkeiten für eine Geltendmachung von Ansprüchen weiterer Betroffener allenfalls noch bestehen. Die Verhandlungskommission hat im Sommer 2019 die gemeldeten Betroffenen informiert.

Pensionskasse BLPK
Mit der Forderung, dass die Übergangsgeneration nicht weitere Verluste infolge der erneuten Umwandlungssatzsenkung hinnehmen kann, konnte der Umwandlungssatz auf 5.4% für die Baby-Boom-Generation gesichert werden (anstatt 5.0%). Für die jüngere Generation gilt der tiefere Umwandlungssatz von 5%, mit höheren Sparbeiträgen wird aber mehr Kapital angespart, so dass das bisherige Leistungsziel weiterhin erreicht werden kann. Die Beschlüsse der paritätischen Vorsorgekommission FHNW finden Sie im folgenden Dokument: Beurteilung_Vorsorge_2018_03.

Mitwirkung ist und bleibt ein zentrales Thema – die Einsitznahme der Hochschuldozierenden in der Schweizerischen Hochschulkonferenz und im Akkreditierungsrat gemäss HFKG ist im Herbst 2011 von beiden Räten anerkannt worden: Der wissenschaftliche Mittelbau und der Lehrkörper haben neu eine Stimme!

In einer Arbeitsgruppe von swissuniversities (Rektorenkonferenz) mit swissfaculty (Konferenz der Hochschuldozierenden) wurde das Anliegen aufgenommen. 

Mit dem Inkrafttreten des HFKG am 1. Januar 2015 sind die neuen Gremien gewählt worden: Stephan Morgenthaler ist Vertreter der Hochschuldozierenden in der Schweizerischen Hochschulkonferenz und Norbert Hofmann wurde als Vertreter Hochschuldozierende in den Schweizerischen Akkreditierungsrat gewählt. Im Mai 2018 wurde er vom Bundesrat für eine zweite Amtszeit (bis 2022) bestätigt.

Es braucht eine starke Vertretung der Fachhochschuldozierenden auf Bundesebene und auf regionaler Ebene. Es braucht eine starke Vertretung in der Sozialpartnerschaft der FHNW.