Protokoll GV vom 13. Mai 2020 in Windisch (WebEX)

  1. Begrüssung:
    Norbert Hofmann begrüsst die Anwesenden.
  1. Protokoll der GV vom 8. Mai 2019 in Brugg-Windisch
    Das Protokoll wird mit Dank an Denise Martin genehmigt.
  1. Jahresbericht 2019: fh-ch-nw, fh-ch und swissfaculty
    Norbert Hofmann klärt einige Begrifflichkeiten, die für das Verständnis unserer Verbandstätigkeit wichtig sind. Was ist der fh-ch? Was ist swissfaculty? Wie funktioniert die Schweizer Bildungspolitik? Was ist der Akkreditierungsrat? Was ist Swissuniversities? Was ist der fh-ch-nw? Was ist die Verhandlungskommission? Was ist die GAVKO? Was ist die interparlamentarische Kommission?

Da letzte Geschäftsjahr war von 3 Themen geprägt:

  • Die Rück- und Aufstufung von Dozierenden von der Lohnstufe 19 zu 18 und umgekehrt. Leider ist es so, dass nur die Abstufung praktiziert wird, die Wiederaufstufung dagegen nicht. Der FH-CH-NW setzt sich dafür ein, dass auch die Aufstufung möglich und geregelt wird.
  • Die Arbeitslast der Dozierenden hat in den letzten Jahren zugenommen.  Das legen die vermehrten Krankheitsfälle nahe. Hier vermisst der FH-CH-NW Taten seitens der Hochschulleitung. Es läuft eine Anfrage.
  • Die Weiterbildungspauschale wird an der Hochschule für Wirtschaft als Zeit betrachtet, in welcher Publikationen entstehen sollen. Das widerspricht unserer Vorstellung von einer Pauschale.

Der Vorstand hat einen Workshop zum Thema „Typologisierung der Fachhochschulen“ durchgeführt. Das Fachhochschulprofil wird zunehmend verändert in Richtung Forschung und Internationalisierung. Das ist politisch brisant.
Der Auftrag der Dozierenden wurde neu definiert: Dienstleitung und Forschung wurden zusammengelegt. Das fördert die Tendenz einer Akademisierung der Fachhochschulen.

Im November 2019 kam Besuch aus Deutschland an einen Workshop zur Digitalisierung. Am Rande der Veranstaltung zeigte sich, dass es in Deutschland kaum geführte Hochschulen gibt.

Die neue Webseite wurde aufgebaut. Norbert Hofmann stellt sie kurz vor.

Die Lohnverhandlungen waren bedingt erfolgreich. Im Vergleich mit anderen Fachhochschulregionen aber nicht so schlecht.

Kaum gemacht wurde Mitgliederwerbung, zum Teil auch wegen Corona. Dieses Jahr ist vorgesehen eine Road-Show in Zusammenarbeit mit der MOM zu machen.

Der FH-CH hatte ab Mitte letzten Jahres kein Sekretariat mehr, weil man sich nach der Pensionierung von Denise Martin zuerst auf ein neues Pflichtenheft einigen musste. Ab heute gibt es wieder eines, das für ein Jahr bei Travail Suisse angesiedelt ist.

In der Sektion FH-CH-NW waren die Honorarvereinbarungen ein Thema, was von Stefan Gürtler in einem Artikel behandelt wurde. Hier hat sich einiges getan.

Daneben nahm der FH.CH an verschiedenen Vernehmlassungen teil:

  • 2020: Vernehmlassung „Zugang zu Fachhochschulen“ – Arbeitswelterfahrung als Austritts- statt Eintrittsbedingung
  • 2019: Vernehmlassung zur Änderung des Bundesgesetzes über die Förderung der Forschung und der Innovation FIFG
  • 2019: Stellungnahme zum Bundesgesetz über die internationale Zusammenarbeit und Mobilität in der Bildung 2019: Stellungnahme zur Änderung des ETH-Gesetzes

Weiter wurde ein Vorstoss betreffend Innosuisse gemacht, weil weniger Projekte eingereicht und bewilligt wurden. Die AG-Mitwirkung des FH.CH war zum Thema Mitwirkung bei swissuniversities unterwegs: Wir sind präsenter geworden. Das sollten wir nutzen.

  1. Berufsrechtsschutzversicherung Protekta
    Für 2020 bleiben die Beiträge gleich hoch wie 2019 (Fr. 16.50, bei Fr. 250.- Selbstbehalt). Eine Beitragserhöhung droht, weil wir viele Rechtsfälle hatten. Wir brauchen druchschnittlich doppelt so viel Mittel, wie die Sektion fh-ch-nw an Prämien einzahlt.
  1. Jahresrechnung & Revisorenbericht 2020
    Peter Gros stellt die Jahresrechnung 2019 vor. Die Jahresrechnung schliesst mit einem Verlust von Fr. 812.90 ab. Der Kontostand am 31.12.2020 betrug Fr. 1571.50

Die Rechnung 2019 schliesst mit einem kleineren Verlust ab, als budgetiert. Das liegt daran, dass das Redesign der Webseite noch nicht in der Rechnung enthalten ist. Die Mitgliederzahl ist wegen vieler Pensionierungen weiter zurückgegangen, und es fanden sich nur wenige Neumitglieder.

Revision vom 28. April 2020
Die Revisoren Gregor Burkhard und Stefan Gürtler haben die Jahresrechnung sorgfältig geprüft. Der Antrag, den Kassierer und den Vorstand zu entlasten, wird einstimmig angenommen.

  1. Budget 2020 und Mitgliederbeiträge 2020
    Peter Gros stellt kurz das Budget vor. Das Budget wird akzeptiert, die Mitgliederbeiträge bleiben bei Fr. 120.- Es wird der geltende Soli-Beitrag von Fr. 36.- zurückerstattet.
    Es wird angeregt die Frage zu klären, wie viele Reserven wir brauchen, dies auch im Hinblick auf allfällige Sekretariatsarbeiten. Als Grundsatz könnte gelten: 1 Jahr ohne Einnahmen muss möglich sein.
  1. Wahlen
    Neue Vorstandsmitglieder werden gesucht. Der Erfahrungsaustausch zwischen den Hochschulen ist wichtig.
  1. Unterstützung des Vorstands durch ein Sekretariat
    Die Suche nach einer neuen Sekretärin oder einem Sekretär war bisher erfolglos. Wer jemanden kennt, soll die Person bei Norbert Hofmann melden.
  1. Neue Homepage
    Die neue Webseite wurde schon im Jahresbericht des Präsidenten behandelt. Anregungen via Kontaktformular auf der Webseite sind erwünscht.
  1. Jahresprogramm 2020
    Die Digitalisierung wird kommen und fordert uns heraus. Gerade Corona zeigte dies. Der Direktionspräsident ist der Meinung und kommuniziert diese auch, dass die Kosten für die Ausbildung weiter sinken müssen.
    Die Mitgliederwerbung muss aktiviert werden.
    Die Aufstufung 18 zu 19 wird weiterverfolgt.
    Das Weiterbildungsangebot der Fachhochschulen ist unter Druck: Es droht die Gefahr von Quoten (Qualifikation an FH als Aufnahmebedingungen). Die Fachhochschulen verlieren Marktanteile.

Im Bericht zur Akkreditierung der FHNW wurde ein Schwachpunkt bezüglich Nachhaltigkeit erwähnt. Es gibt eine Arbeitsgruppe in der Fachhochschule. Der FH-CH-NW ist der Meinung, es sollten dort Experten Einsitz nehmen. Solche gibt es auf diesem Gebie an unserer Schule durchaus.

11. Varia
Die Delegierten-Versammlung des FH-CH in Bern findet erst am Dienstag, dem 22.9.2020, bei Travail Suisse statt.

Ein Mitglied erfragt die Haltung des FH-CH-NW zum Mitarbeitergesprächsformular der PH. Eine quantifizierende Beurteilung durch Ankreuzen von A bis E führt tendenziell zu Kennzahlen. Dazu brauchte es aber eine Grundlage. Zudem ergeben sich Probleme, wenn eine Person mehrere Vorgesetze hat. Der FH-CH-NW wird nachfragen, ob es eine diesbezügliche Statistik gibt und was allenfalls mit ihr gemacht wird.

Gesundheitsprävention: Der Standort Basel hat kein Sportangebot an der Musikhochschule.

Schluss der Versammlung: 18.57 Uhr

Für das Protokoll, Aarau 15. Mai 2020

Peter Gros